Die Hafenstadt Barth mit ihren knapp 9000 Einwohner liegt nicht unmittelbar an der offenen Ostsee, sondern am Barther Bodden.

Die 756 Jahre alte vorpommersche Stadt hat die kreisförmige Grundform bis heute erhalten. Heute ist Barth eine reizvolle Kleinstadt mit viel historischem Charme.

Bei einem gemütlichen Rundgang durch die historische Altstadt kann man das Adlige Fräuleinstift, das Dammtor, den Fangelturm oder das Vinetamuseum entdecken.

Das Wahrzeichen der Stadt ist der Turm der St. Marienkirche. Nach knapp 200 Stufen in den Turm wird man mit einem herrlichen Blick in alle Himmelsrichtungen belohnt. Im Vinetamuseum, 1997 in den Räumen eines Kaufmannshauses des 18. Jahrhunderts neu eröffnet, werden auf drei Etagen neben der Barther Stadtgeschichte ständig wechselnde Sonderausstellungen gezeigt.

Anlaufpunkt für Freunde des Wassersportfreunde ist der Barther Hafen. Die über 400 Liegeplätze sind bei Touristen sehr beliebt und ebenso so schnell vergeben. Ein Höhepunkt sind die „Barther Segel- und Hafentage„, die Ende Juli viele Touristen und Einheimische in ihren Bann ziehen. Bei einem Glas Barther Küstenbier und einem reichhaltigen Angebot an Speisen lädt der Hafen zum Entspannen ein.

Die Barther Boddenbühne, entstanden aus dem ehemaligen Kulturhaus der Zuckerfabrik, lockt mit Konzerten, Gastspielen und Lesungen für die Einheimischen und die Touristen.

 

Ein Besuch in Barth lohnt sich immer.

 

 

Bildnachweis:
Bild oben: [Wikipedia: „2011-07-15 Barth“ © Je-str]